Tagesgeldkonten: Deshalb ist die Geldanlage auch für Unternehmen von Vorteil

UnternehmerDas klassische Tagesgeldkonto richtet sich vorrangig an Privatpersonen, doch auch für Unternehmen können die guten Konditionen beim Tagesgeld interessant sein.

Firmen nutzen mit einem Tagesgeldkonto beispielsweise die Zeiträume zwischen größeren Zahlungseingängen und den Fälligkeiten ihrer Verbindlichkeiten als zusätzliche Einnahmequelle. Liquide Reserven werden dabei für einen bestimmten Zeitraum zu möglichst hohen Zinsen und ohne zusätzliche Gebühr deponiert, sind aber im Sinne der Unternehmensliquidität jederzeit verfügbar.

Im Gegensatz dazu liegt das Firmenkapital auf einem Geschäftskonto meist eher brach, denn hier gibt es oft keine oder nur sehr niedrige Guthabenzinsen. Bei der Möglichkeit der Festgeldanlage besteht dagegen immer die Gefahr, bei Kapitalbedarf mit Dispo- oder Überziehungszinsen belastet zu werden. Hohe Zinsen, einfache Kontoführung und schnelle Verfügbarkeit machen das Tagesgeld also auch für Unternehmen interessant.

Beachten Sie bei der Eröffnung einer Tagesgeldkontos für Ihr Unternehmen, dass Ihre Einlagen möglichst zu 100% durch die Einlagensicherungsfonds abgedeckt sind. Deponieren Sie alternativ nie mehr als die entsprechend gesicherte Summe auf einem Konto, um im Falle einer Insolvenz der Bank kein Kapital zu verlieren. Die meisten deutschen Institute sind jedoch Mitglied im Einlagensicherungsfonds und bieten damit eine relativ hohe Sicherheit auf für Ihre Geldanlage.

Welche Angebote für Unternehmen gibt es?

Einzelunternehmern und Freiberufler haben die Möglichkeit, ein privates Konto für die betrieblichen Mittel zu nutzen, schließlich handeln Sie hier trotz einer unternehmerischen Tätigkeit als Privatperson. Die überwiesenen Beträge vom Referenz-Geschäftskonto auf das Tagesgeldkonto sind dann als Privatentnahme zu betrachten.

Nur einige Banken bieten derzeit ein reines Tagesgeldkonto für Gesellschaften und juristische Personen an. Zwar ermöglichen generell auch Hausbanken diese Art von gut verzinstem Tagesgeld, oft beinhalten diese Konten jedoch wesentlich niedrigere Zinsen und sind zudem oftmals an eine hohe Mindesteinlagensumme gebunden.

Folgende Banken bieten spezielle Firmen-Tagesgelder:

Mercedes-Benz Bank: “Firmen-Tagesgeldkonto”

Mercedes

Firmen-Tagesgeld der Mercedes-Benz Bank.

Eine Einlage von 1 Euro bis maximal 5 Millionen Euro wird hier mit 1,1% p.a. verzinst, eine höhere Anlagesumme kann individuell ausgehandelt werden. Die Ausschüttung erfolgt monatlich und garantiert damit einen gewinnbringenden Zinseszins. Die Einlagensicherung ist zu 100% abgedeckt, da die Sicherungsgrenze der Mercedes-Benz Bank derzeit bei 283,98 Millionen Euro liegt.

Volkswagen Bank: “Plus Konto Business”

Unternehmen gewährt die Volkswagen Bank 1,00% p.a. Zinsen für eine Anlage von 1 Euro bis 10 Millionen Euro. Für höhere Summen zahlt die Direktbank des gleichnamigen Automobilherstellers 0,25% Zinsen p.a. Anleger profitieren von einer lukrativen monatlichen Zinsgutschrift. Mit 1,0126 Milliarden Euro als Einlagensicherungsgrenze ist Ihr Kapital gleichzeitig zu 100% abgesichert.

Postbank: “Business Tagesgeldkonto”

Bei der Postbank steht für Unternehmen das Business Tagesgeldkonto zur Auswahl. Ab einer Einlage von 10.000 Euro werden 1,00% Zinsen p.a. gezahlt. Kontostände von weniger als 10.000 Euro werden bei der Verzinsung nicht berücksichtigt. Bei einer Anlage ab 10 Millionen Euro vermindern sich die Zinsen auf 0,50% p.a. Die Gutschrift der erzielten Zinserträge erfolgt seitens Postbank jährlich. Die Einlage ist durch die Mitgliedschaft der Postbank im Einlagensicherungsfonds zu 100% abgesichert, da die Sicherungsgrenze der Postbank aktuell bei 1,21 Milliarden Euro liegt.

 

Bildquellen: © contrastwerkstatt (Fotolia.com), Mercedes-Benz Bank