Lange Wartezeit für Neukunden: RaboDirect mit Nachfrage überfordert

Klaus VehnsMitte Juni 2012 berichtete Tagesgeld.org über den Start der niederländischen RaboDirect in Deutschland. Hierbei handelt es sich um eine Direktbank-Tochter der RaboBank, welche selbst gerne betont eine der sichersten nicht-staatlichen Bank mit „besten Rankings“ zu sein.

Beste Rankings bei der Kundenzufriedenheit dürfte sich die RaboDirect aktuell hingegen nicht auf die Fahne schreiben. Viele Sparer warten seit Wochen auf die Unterlagen zur Kontoeröffnung. Auch die Hotline scheint chronisch unterbesetzt. Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über die derzeitige Situation bei der Bank.

Am 24. August 2012 thematisiert die RaboDirect in der Pressemitteilung „Nachfrageboom beim Tagesgeldspezialisten RaboDirect“ die derzeitige Überlastung. Hierin gesteht die Bank: „[…] kommt es bei der kostenfreien Hotline zu sehr langen Wartezeiten, und der Zeitraum für die Kontoeröffnung ist angewachsen.“

Anleger sind enttäuscht

Während in der Pressemitteilung von „viel Verständnis für die anhaltend hohe Nachfragesituation und die damit verbundenen Verzögerungen“ gesprochen wird, schlägt die Stimmung in den Erfahrungsberichten eher in Enttäuschung und Wut um. So heißt es beispielsweise: „Nachdem mir von einer Dame der Bank vor meiner Antragstellung mitgeteilt wurde, dass die Prozedur für die Erstellung eines Kontos 3-4 Tage dauert, wurde mir nach 8 Tagen mitgeteilt dass die Aussage falsch war. Es sind nicht 3-4 Tage sondern 3-4 Wochen. […] Man kann die RABO mit ihrem „Negativservice“ nicht empfehlen.“ Ein anderer User schreibt: „Bei einer Bank sollte der Kundenservice zumindest ansatzweise funktionieren.“

Personal wurde aufgestockt

Um die zahlreichen Kontoeröffnung zu bearbeiten gibt RaboDirect an, bereits zusätzliche Mitarbeiter im Service eingestellt zu haben. Auch arbeite man „mit höchster Taktung und zusätzlich im Schichtbetrieb“. Aktuell sind ca. 40 Mitarbeiter mit der Bearbeitung der Anfragen beschäftigt.

Vorerst keine Empfehlung

Aufgrund der deutlichen Verzögerung bei der Kontoeröffnung wurde das Angebot der RaboDirect vorläufig von unseren Seiten entfernt. Wer eine lange Wartezeit in Kauf nehmen möchte, kann das Konto weiterhin direkt bei der RaboBank eröffnen.

Alternativen finden Anleger in unserem Zinsvergleich. Nur geringfügig niedrigere Zinsen bieten derzeit beispielsweise MoneYou (2,35%) und die GEFA Bank (2,25%).

Dieser Artikel wurde am 27.08.2012 veröffentlicht. Weitere Artikel finden Sie im News-Archiv und Meldungen über Zinsanpassungen in den Kurz-News.

Zinsalarm Newsletter Wir informieren Sie kostenlos per E-Mail, sobald neue Top-Angebote vorliegen. Da wir Spam ebenso wenig mögen wie Sie: Maximal 1x pro Monat und jederzeit abbestellbar!

Informieren & vergleichen