Referenzkonto

Das Konto für Tagesgeld ist ein reines Anlagekonto. Das bedeutet für den Anleger, dass er über dieses Konto direkt keine Transaktionen bezüglich Ein- und Auszahlungen vornehmen kann. Das Geld, das als Tagesgeld angelegt wird, wird auf diesem Konto verwahrt. Wohl verfügen sehr viele Tagesgeldkonten über die Möglichkeit des Onlinebankings, allerdings dient diese Möglichkeit zur Überprüfung des Kontostandes. Auch der Einzug von Geld, das auf einem anderen Konto vorhanden ist, bzw. die Auszahlung auf ein separates Konto können über das Onlinebanking vorgenommen werden.

Das Konto, das dem eigentlichen Anlagekonto für das Tagesgeld angeschlossen ist, bezeichnet man als Referenzkonto. Auf dieses Konto fließen alle Gelder, die von und zu dem Tagesgeldkonto transferiert werden. Um ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, ist in der Regel eine Angabe eines Referenzkontos notwendig. Muss eine Änderung des Referenzkontos vorgenommen werden, kann dies meistens nur in schriftlicher Form geschehen. Dies erscheint auf den ersten Blick vielleicht umständlich, dient aber letztendlich nur der Sicherheit. Geht man von dem Fall aus, dass sich ein Unbefugter Zutritt zu dem Tagesgeldkonto verschaffen würde, könnte er in solch einem Fall lediglich eine Auszahlung auf das Referenzkonto erreichen. Somit ist ein Missbrauch von solcherlei Konten letztendlich ausgeschlossen, denn welchen Sinn würde es machen, das Anlagekonto zwar leer räumen zu können, aber im Endeffekt an das Geld nicht heran zu kommen, da es automatisch auf ein anderes Konto umgeleitet wird.

Zurück zur Übersicht: Tagesgeldkonto Fachbegriffe